Hinter den Mauern unseres Hauses versteckt sich somancher Schatz, der nur darauf wartet, endlich entdeckt zu werden. Immer wiederstoßen wir auf prächtige Fundstücke, die so manches Rätsel aufgeben. Auch derDamensattel, unser Fundstück des Monats, lässt einige Mutmaßungen zu. Da derAdel solche Sättel nach dem Ende des Ersten Weltkrieges „auslaufen“ ließ,vermuten wir, dass es sich um ein Geschenk des österreichischen Kaiserhofshandelt. Aber was ist eigentlich ein Damensattel?

Historischer Damensattel im Hotel Bräurup

Ein Sattel speziell füradelige Frauen

Die Entwicklung dieses wahrlich besonderen Modellsgeht wohl aufs 14. Jahrhundert zurück, als sich adelige Frauen den seitlichenSitz – bereits im Altertum aufgekommen – aneigneten. Geeignete Sättel fehltenjedoch und mussten erst entwickelt werden. Der Sambue, eines der erstenExemplare, war mit Stroh gepolstert. Das Reitkissen mit Lehne und Fußstützeerlaubte nur einen unsicheren Quersitz zum Pferd.

Der Damensattel wurde immer komfortabler und sicherer.So war es bereits in der Neuzeit problemlos möglich, das rechte Bein über denSattelknauf zu schlagen und statt einer Fußstütze im Steigbügel zu rasten –gerade bei längeren Röcken ein absoluter Gewinn. Um 1580 wich der Knaufschließlich einer Gabel mit zwei Hörnern. Diese Innovation am französischenKönigshof, der sogenannte Gabelsattel, verbesserte den Sitz weiter undermöglichte die Jagd sowie das Überspringen kleinerer Hindernisse.

So viele Urlaubsschätze

Es ist immer wieder spannend, durch das Bräurup zu streichen, denn es gibt noch einiges aus der alten Zeit zu entdecken. Viele Fundstücke sind eng mit der Familienchronik verbunden, ganz bestimmt werden noch weitere Überraschungen zutage gefördert. Entdecken Sie Faszinierendes aus längst vergangenen Tagen in einem historischen Haus mit allen modernen Annehmlichkeiten und packenden Erlebnissen in einer der schönsten Urlaubsregionen des Salzburger Landes – wir freuen uns bereits auf Ihre unverbindliche Anfrage!